Fertigschläger Bälle Tische Netze Hüllen
Trainingsplan Trainingsvideos Trainingslager Trainingsgeräte Trainerlizenz Technik Schlagarten Taktik

Tischtennis Training

Tischtennis ist ein Trainingssport! Also nichts für Faulpelze! Das Training ist für die Vermittlung der Schlagtechniken, zur Verbesserung der Ausdauer bzw. Schnelligkeit sowie zum Erlernen bzw. Verbessern der eigenen Fähigkeiten nötig. Die größten Erfolge wird man sicher in einer Tischtennisschule (Tischtenniscamp), wie in Berlin oder Düsseldorf, erzielen können!



Um seine Fähigkeiten zu verbessern, ist 3-4 Faches Training in der Woche nötig. Die größten Fortschritte sind sicher mit einem qualifizierten Trainer und guten Trainingspartnern möglich. Hier wollen wir Ihnen einige Trainingsmethoden zur Trainingsgestaltung geben. Allgemein gilt, dass ein Training nur effektiv sein kann, wenn man auf die korrekte Ausführung der Schlagtechniken achtet.

Deshalb hier ein Überblick über die Technik.


Und am Anfang ist immer das Aufwärmen....

Beim Tischtennis kommt es vor allem auf Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination an. Dies sollte beim Aufwärmen berücksichtigt werden.


  • lockeres Warmlaufen
  • Ball jonglieren und damit durch die Halle laufen
  • Sidesteps sind sehr wichtig --> von einer Tischecke zur anderen "stepen" und mit linken Hand die rechte Tischecke berühren und umgekehrt
  • Dehnen und Stretchen im Kreis
  • und viele andere Möglichkeiten

Was kann ich verbessern - wo liegt mein Potential?

Simpel gesagt, dient das Tischtennis Training lediglich zum Vermeiden der eigenen Fehler. Nun sollte man sich fragen, wie man weniger Fehler am Tisch macht oder anders formuliert, wie man in einem Match punktet.

Ein Ballwechsel beginnt immer mit einem Aufschlag. Dies ist schon eine erste Fehlerquelle. Um einen guten bzw. !mehrere! gute Aufschläge im Petto zu haben, sollten Aufschläge bei jedem Training trainiert werden - fast jeder Profispieler tut dies! Doch spätestens nach 2 Punkten hat der Gegner den Aufschlag - nun gilt es einen guten Rückschlag zu spielen. Auch das Rückschlagtraining sollte bei jedem Training erfolgen - hier bietet sich beim Training mit einem Partner das Abwechseln von Auf-bzw.Rückschlag an. Im eigentlichen Ballwechsel kann es an mehreren Schwächen liegen, weshalb es zum Fehler kommt.



Kurz zusammengefasst können dies u.a. sein:

  • technische Schwächen
  • Schnelligkeits-bzw. Konditionsdefizite
  • nicht Erkennen von Rotation
  • Konzentrationsprobleme - "Holzhand"(Angst, Anspannung)
  • Verletzung

Trainingsübungen mit dem Trainer

Ein Trainer weiß meistens über viele verschiedene Trainingsübungen bescheid und kann individuell auf die Schwächen seines Spielers eingehen. Befolgen Sie die Ratschläge und Tipps ihres Trainers. Trotzdem kann sich jeder Spieler selbstständig über eineTaktik, Technik usw. informieren und so an seinem eigenen Stil feilen.


Training mit einem Trainingspartner

  • zusammen aufwärmen
  • Standardübungen wie Vorhand-Vorhand einkontern
  • Trainingsübungen wie Falkenberg (einer blockt immer mit der Rückhand dem anderen abwechseln erst in die Rückhand und dann in die Vorhand --> der andere muss immer mit einem Topspin auf die Rückhand des anderen spielen)
  • Aufschlag-Rückschlag Training
  • gegenseitiges Analysieren
  • wenn möglich Partner immer mal tauschen, da man mit verschiedenen Spielsystemen klarkommen muss
  • Trainingsspiel

Training mit Balleimer

  • der Trainer spielt dem Spieler kontinuierlich die Bälle aus dem Balleimer zu, nimmt die Rückschlage jedoch nicht an, sondern beobachtet diese lediglich
  • Vorteil gegenüber Ballmaschinen: unterschiedliche Platzierung (entspricht eher dem realen Spiel)
  • Nachteil: weniger Spinvariationsmöglichkeiten / Trainer erforderlich
  • der Balleimer steht auf dem oder in der Nähe des Tisches
  • das Einspielen erfolgt folgendermaßen: der Trainer lässt den Tischtennisball auf die eigene Hälfte fallen (indirektes Einspielen) oder vor dem Aufspringen (direktes Einspielen) und schlägt ihn dann (nicht wie beim Aufschlag, sondern gleich auf die gegenüberliegende Tischhälfte). Wenn im Balleimer keine Bälle mehr sind, müssen sie eingesammelt werden
  • hohe Trainingsintensivität, da der Trainer nach jedem Fehler sofort einen neuen Ball spielen kann
  • der Trainier kann viel variieren und somit die Schwächen des Spielers trainieren
  • Sie können Fehler besser realisieren und ändern
  • Bewegungen wie Sidesteps können verbessert werden

Trainingsmethoden mit Ballmaschine

  • sehr bekanntes Tischtennis-Trainingsgerät - auch Ballroboter genannt
  • ist entweder am Tisch angebracht oder steht auf einem extra Ständer
  • Geschwindigkeit, Häufigkeit, Richtung und Spin sind einstellbar
  • Vorteil: durch das genaue Zuspielen der Ballmaschine kann man sich ganz auf seine Technik konzentrieren / kein Partner erforderlich
  • Nachteil: fehlende Variation des Spins, wie es im wirklichen Spiel der Fall ist
  • besonders die Ausdauer kann ähnlich wie beim Balleimertraining sehr gut trainiert werden

Training mit Return-Brettern

  • werden am Tischende mit regelbarem Block- Winkel montiert; Oberfläche ist mit normalen Tischtennisbelägen beklebt
  • Vorteil: Einzeltraining ohne Partner, Trainer oder Ballmaschine, FEEDBACK macht Stärken und Schwächen deutlich
  • für schnelle Schläge, die nicht mehr über die eigene Grundlinie springen sollen, wird der TOPSPIN FRAME eingesetzt.
  • Bälle kommen bedingt durch den gewählten Blockwinkel mit bestimmtem Tempo, Länge und Spin zur eigenen Hälfte zurück
  • das DOUBLE RETURNBOARD kann vom ANFÄNGER bis zum ambitionierten TOPSPIN- SPIELER genutzt werden
  • Eigenbau möglich!

Trainingsmethoden mit Topspin-Rad

  • wie es der Name schon sagt, soll durch dieses Rad der Topspinschlag erlernt werden
  • der Spieler muss versuchen durch tangentiales Treffen das Rad anzutreiben
  • allerdings sollte nicht der eigene Schläger verwendet werden, da der Belagverschleiß sehr hoch wäre --> alten Tischtennisschläger oder Schläger ohne Beläge verwenden
  • Rad kann mittels Schraubzwinge am Tisch befestigt werden oder man stellt ein Fahrrad einfach auf den Lenker


Training mit Zielfeldern

  • es gibt elektronische mit Display sowie Felder ohne elektronische Erkennung
  • Vorteil: Mit dieser Methode werden Platzierung gezielt geübt und es können Wettbewerbe ausgetragen werden (wer trifft am öftesten usw.)
  • auch allein trainierbar

Weitere Methoden zum Training

Ich hoffe wir konnten Ihnen mit unserem Artikel weiterhelfen – Viel Spaß beim Tischtennis spielen. Bei eventuellen Fragen zu dem Thema Tischtennis Training können Sie uns auch über eMail kontaktieren.

Copyright © 2008 - 2016 by Tischtennis-World.de | Impressum